Ausgemustert dümpelt die USS Yorktown vor Charleston. Seit 1975 laufen nur noch Zivilisten wie ich durch das Schiff. Den Flugzeugträger kann man vom Kapitänsstand hochoben bis tief in den Innereien des Schiffes erkunden. Das kann dann schon mal nen halben Tag dauern.

Die USS Yorktown wurde 1943 vom Stapel gelassen und sofort in die Kriege der damaligen Welt entsandt. WW2, Korea, Vietnam – die USS Yorktown war mittendrin. Einer ihrer letzten Einsätze war ziviler Natur: Am 27. Dezember 1968 plumpsten die Astronauten der NASA-Mission Apollo 8 in den Pazifik. Und wer fischte wohl die Astronauten samt ihrer Landekapsel heile aus dem Wasser?

Die Kapsel ist nach wie vor an Bord des Schiffes. Und so kann man im Kapselinneren ein klein wenig nachfühlen, was es damals bedeutete, auf die Erde zurückgeschmissen zu werden. Platzangst durften die Apollo-Mondmissionare nicht haben.

USS Yorktown
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.